ZAHA HADID ARCHITECTS ENTWERFEN ZWEI STATIONEN FÜR OSLOS NEUE METRO-LINIE

Gemeinsam mit der norwegischen Firma a_lab hat das berühmte Architekturbüro Zaha Hadid Architects einen Wettbewerb gewonnen, der über die Planer für zwei neue U-Bahn-Stationen in Norwegens Hauptstadt entschieden hat. Die Stationen „Fornebu Senter“ sowie „Fornbuporten“ sind zwei von sechs neuen Stationen in der Stadt. Die neue, acht Kilometer lange Route wird durch einen unterirdischen Tunnel verlaufen, der die Umsteigestation „majorstuen“ im Zentrum Oslos mit dem „Fornebu Senter“ verbinden wird – innerhalb von zwölf Minuten Fahrtzeit sind die Stationen zu erreichen.

Das Design der letzteren Station erinnert an die Berglandschaften und Fjorde des Landes. Schluchten und Räume werden hier jedoch für einen Menschenfluss geschaffen, der bald die Station bevölkern wird. In Anlehnung an das Konzept neu interpretierter Gletscherlandschaften verwandeln sich öffentliche Plätze auf Höhe der Straßen in fließende Eingänge an beiden Enden der Station. Sie bilden neue Treffpunkte für ihre Gemeinschaft mit einer frischen architektonischen Identität.

An der anderen Station Fornbuporten gibt es zwei unterschiedliche Räume für die Bewohner auf Straßenniveau. Im Süden wird sich ein orthogonaler Pavillon und ein öffentlicher Platz befinden, der die Geometrien des umgebenden Stadtgefüges aufnimmt. Auf der anderen Seite ist ein Baldachin in der natürlichen Landschaft eines Gemeindeparks geplant. Beide verfügen über reflektierende Oberflächen, die ein Lichtspektrum über ihre Umgebung werfen.

Unter der Erde setzen sich diese kontrastierenden Formen fort und verschmelzen entlang der Bahngleise. Eine weitere Besonderheit: Die atmosphärische Beleuchtung wurde so entworfen, dass sie sich mit der Tageszeit ändert und so das Wohlbefinden der Passagiere verbessern soll. Die neue U-Bahn wird die Qualität der Stadt noch steigern, die sich sowieso schon auf einem hohen Niveau bewegt.

Die Bevölkerung von Oslo ist auf fast eine Million angewachsen, die Expansion der Städte wird jedoch durch die geschützten Lebensräume und die natürlichen Geografien vom Oslofjord im Süden sowie die umliegenden Berge und Wälder eingeschränkt. Auf dem Gelände eines stillgelegten Flughafens mit 6.000 Häusern entsteht das neue Stadtzentrum Fornebu. Die U-Bahn-Linie Fornebubanen verbindet diesen Bereich.

ZHA setzten sich bei dem Wettbwerb gegen 13 andere Teams durch – die Jury war von der „Lebendigkeit und Begeisterung für die Gestaltung“ des neuen Raums angetan.

2020 soll mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung der neuen Metrolinie ist für 2025 geplant.

Andere neue Gebäude, die auf der Halbinsel entstehen, sind das New Aquarium, ein Projekt des Londoner Studios Haptic mit einer gewellten Dachkuppel. Haptic arbeitet außerdem in Zusammenarbeit mit dem Nordic Office of Architecture an der Gestaltung eines nachhaltigen neuen Flughafens für die Stadt. Es wird als „der größte Flughafen der Welt“ bezeichnet und soll 2020 fertiggestellt werden.

______________________

Renderings © Zaha Hadid Architects

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.