COLOGNEO I // ABBRUCHARBEITEN HABEN BEGONNEN

Auf dem ehemaligen Industriegelände zwischen Mülheimer Hafen, Zoobrücke und Adam-Stegerwald-Siedlung in Köln führt die CG Gruppe AG Abbrucharbeiten durch. Um den Bebauungsplan einzuhalten und die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen für den historischen Kunst- und Gewerbehof umzusetzen, werden die straßenseitig gelegenen Gebäudeteile abgerissen und durch stimmige Neubauten ersetzt. „Weitere Gebäude des Kunst- und Gewerbehofs bleiben mit ihren Ateliers und sonstigen Nutzungen größtenteils von den Abbrucharbeiten unberührt und werden später um neue Mietflächen für verwandte Nutzungszwecke erweitert“, so Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe AG. Aktuell wird das Mittelgebäude vom Kunst- und Gewerbehof saniert und bietet demnächst Platz für die Bestandsmieter. Im zweiten Schritt werden weitere Hallen auf dem Gesamtgelände abgerissen. Abschließend führt die CG Gruppe die Entsiegelung der asphaltierten Brachflächen durch. Sowohl der nördlich gelegene Verwaltungsziegelbau als auch die historischen denkmalgeschützten Bauten bleiben davon unberührt.

Das Großprojekt COLOGNEO I wird auf dem früheren Gelände der Deutz AG realisiert. Ein zukunftsweisendes Wohn- und Gewerbe-Quartier mit großer Nutzungsvielfalt und einem ansprechendem architektonischen Gestaltungskonzept greift den historischen Charakter des Areals auf und erweckt das ehemalige Werksgelände zu neuem Leben. Auf dem Gelände entstehen mehr als 480 Wohnungen, Coworking-Spaces für Startup-Unternehmen, ein Nahversorgungszentrum sowie Gastronomieflächen. Für den Gewerbeanteil sind 60.797 qm vorgesehen.

Bild © CG Gruppe

1 Kommentar

  1. Wir hoffen, dass ein Teil der Bestandsmieter, von denen hier die Rede ist, die zukünftigen Mieten werden bezahlen können. Das wäre sehr schön. Ein toller seit langem den Stadtteil mutprägenden Hof. Trotz guter Verhandlungen bleiben die üblichen Unsicherheiten bei der Entwicklung solcher Areale. Bezahlbarkeit wurde zugesagt. Einzig das KunstWerk e.V. mit ca. 150 Mitgliedern, hat einen 30 Jährigen Pachrvertrag, von dem noch ca. 17 Jahre übrig sind. Eine Besonderheit in Künstlerkreisen. Viel Platz für Kreativität, die diesen Hif seit langem mit prägt. Die Mieten legt der Verein selber fest.
    Wir freuen uns über positive Veränderungen, den Verbleib alter und den Zuzug neuer Mieter. Besuchen Sie uns am 1. April in der Mülheimer Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.