HANNOVER // NEUBAU DER CONTINENTAL-UNTERNEHMENSZENTRALE

In den kommenden drei Jahren errichtet Continental in Hannover eine neue Unternehmenszentrale für mehr als 1.250 Mitarbeiter. Zu den ersten Schritten des umfangreichen Vorhabens gehörte der Architektenwettbewerb, bei dem sich Anfang Juni das Architekturbüro Henn aus München durchsetzen konnte. Für die Projektsteuerung zeichnet sich Drees & Sommer verantwortlich und steht dem Technologieunternehmen außerdem bei den Themen Corporate Architecture, Digitalisierungsstrategie und Facility Management beratend zur Seite.  Der Baubeginn ist für April 2018 vorgesehen.

Mit dem Projekt werden die bisherigen, teilweise im Stadtgebiet von Hannover verteilten Continental Verwaltungsstandorte in einem Komplex vereint. Auf einer Brutto-Grundfläche von 46.000 m2 soll die neue Unternehmenszentrale am Pferdeturm zu beiden Seiten der Hans-Böckler-Allee entstehen. Darüber hinaus ist eine Brücke über die Fahrbahn geplant, um die Gebäude rechts und links der Straße miteinander zu verbinden.

In der ersten Runde des Architektenwettbewerbs wurden neben dem Architekturbüro Henn aus München auch gmp International GmbH aus Hamburg und KSP Jürgen Engel Architekten GmbH aus Frankfurt am Main mit einem ersten Platz prämiert. Der zur Ausführung empfohlene Entwurf punktet vor allem mit der Möglichkeit einer variablen Innenraumgestaltung und dem besonderen Brückensystem. „Der Entwurf des Architektenbüros Henn symbolisiert und fördert architektonisch auf herausragende Weise die Innovations- und Vernetzungskultur bei Continental. Er erfüllt unseren Anspruch an eine agile, flexible und vernetzte Zusammenarbeit über organisatorische Nahtstellen hinweg“, erklärt Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender  von Continental.

„Um die Unternehmenskultur in die Architektursprache zu übersetzen und gleichzeitig höchste Nachhaltigkeitsstandards zu erfüllen, sind genaue Kriterien erforderlich“, erklärt Martin Albrecht, Projektpartner von Drees & Sommer und verantwortlich für das Projekt. Das Projektmanagement- und Beratungsunternehmen stand dem Technologieunternehmen hier beratend zur Seite, lieferte Potenzialanalysen und koordinierte den Architektenwettbewerb. Drees & Sommer unterstützt Continental außerdem dabei, Vergabestrategien für Planung und Bau zu entwickeln.

Eine zentrale Rolle spielen ökologische Faktoren: hohe Ressourceneffizienz, ökologische Materialwahl, hohe Nutzerbehaglichkeit sowie optimale Lebenszykluskosten zählen zu den wichtigsten Kriterien. Der Einzug der Mitarbeiter soll 2021 im Rahmen des 150-jährigen Firmenjubiläums abgeschlossen sein.

Bilder © HENN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.