IDEE DER WOCHE: DER INNOVATIVE HYDRANT

Wie könnte ein innovativer Straßen-Hydrant aussehen? Jedenfalls nicht rot – Dimitri Nassisi hat sich das Design für einen neuartigen Mehrzweck-Trinkbrunnen überlegt, der der Bekämpfung von Stadtbränden, der Durstlöschung, Flaschenfüllung sowie Erfrischung für Hunde dienen soll.

Auslöser war Nassisis Gefühl, dass es in den Schweizer Straßen noch nicht genügend Trinkbrunnen gibt – die vorhandenen sind vor allem eher versteckt. Er suchte deshalb nach einer praktischen Lösung – die er jetzt in der Kombination verschiedenster Funktionen in einem Hydranten vereint hat. Es sei kompliziert, neue Trinkbrunnen hinzufügen: Die Entwicklung braucht viel Zeit und ist teuer. Der Industriedesign-Absolvent nutzt nun die bestehende Infrastruktur der Stadt Renens und modelliert die Trinkbrunnen auf schon vorhandenen Wasserquellen. Dabei nutzte er das gleiche Verfahren, das auch für herkömmliche Feuer-Hydranten verwendet wird.

Schweizer Straßen sind häufig voll von interessanten Objekten – diese Informationsüberflutung führt manchmal dazu, dass Passanten die Dinge eher „abstrakt“ statt nützlich betrachten. Die roten Hydranten drohten außerdem unter all den anderen Objekten unterzugehen – aus Sicht des Designers musste etwas Neues her. Am wichtigsten war Nassisi aus diesem Grund die Ästhetik des neuen Modells. Dabei herausgekommen ist ein modernisierter Feuer-Hydrant, der in hellem Blau erstrahlt, um die Aufmerksamkeit von Durstigen auf sich zu ziehen. Der blaue Hydrant ist aus Eisen gegossen – er soll Bezug zur Vergangenheit nehmen, aber auch einen Hauch von Neuheit und Modernität hinzufügen.

„NASSISIS“ ist bislang nur ein Konzept-Prototyp, er könnte aber in naher Zukunft bestehende Hydranten in adäquaten Abständen voneinander ersetzen. Dies wäre einfach zu realisieren, da sich die bestehenden Hydranten leicht entfernen und ersetzen lassen, ohne dass Straßenbauarbeiten nötig wären – der sichtbare Teil des Hydranten wird nur verschraubt, der Hauptteil der Konstruktion sinkt ins unterirdische System ab.

Ein Doppelventilsystem ermöglicht Feuerwehrmännern bei Bränden beide Ventile vollständig zu öffnen und das Wasser mit sehr hohem Druck laufen zu lassen. Zu anderen Zeiten würden die Ventile den Druck für ein einfaches Trinken reduzieren.

Nassisi fügte auch eine Hundeschüssel im Fuß des Hydranten hinzu – so könnten alle den Trinkbrunnen nutzen: Erwachsene, Kinder und Tiere. Die Hundeschüssel hat keinen eigenen Wasserauslass; es wird dafür Überlaufwasser genutzt, das sonst verschwendet würde.

Die Hydranten ist nicht nur eine Antwort auf die steigende Wasserverschwendung, sondern löst auch Probleme, die durch Plastikmüll entstehen: Durch die Bereitstellung von ausreichenden Wasserfontänen und Flaschennachfüllpunkten würde der Verbrauch von Einweg-Plastikflaschen verringert werden.

__________________________________________
© Fotos Dimitri Nassisi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.