TIANJIN: FUTURISTISCHE BIBLIOTHEK IN NEUEM KULTURDISTRIKT

Wenn man auf die neue Bibliothek in Tianjin zugeht, strahlt einem ein leuchtendes Auge entgegen. Durch das Auge hindurch sieht man einen riesigen weißen Globus, der sich in der Eingangshalle der fünf Stockwerke umfassenden Bibliothek befindet – darüber erleuchtet eine ovale Öffnung das Atrium und den Hauptsaal sowie die terrassenförmigen Bücherregale, die sich auf zahlreichen Ebenen nach oben schlängeln. Klingt ziemlich futuristisch? Das ist es auch. Das niederländische Architekturbüro MVRDV hat in Kooperation mit dem Tianjin Urban Planning & Design Institute (TUPDI) die Bibliothek im Rahmen eines größeren Masterplans entworfen. Dieser 120.000 m2 große Masterplan wurde vom deutschen Architekturbüro GMP aufgestellt, um eine kulturelle Struktur in der Stadt anzubieten und langfristig zu etablieren. Er soll die Charakteristika der umliegenden Stadtteile hervorheben. Durch den Entwurf von MVRDV wird der Komplex zu einem Knotenpunkt für das kulturelle Zentrum, die Altstadt, Wohn- und Gewerbegebiete sowie das Regierungsviertel, um fehlende öffentliche Erlebnisräume auszugleichen.

Die 33.700 m2 große futuristische Bibliothek befindet sich in einer geschützten Galerie, die von kathedralenartigen Gewölbebögen überragt wird, die sich durch das gesamte Projekt schlängeln. Die raumhohen Bücherschränke sowie das lichtdurchflutete Auditorium sind mehr als einen Besuch wert – der Bau ist nicht nur ein Bildungszentrum, sondern dient zugleich auch als Verbindungsstück zwischen Park und dem geplanten Kulturdistrikt. Das Projekt wird von vier weiteren kulturellen Gebäuden umgeben, die von einem internationalen Architektenteam entworfen wurden, darunter Bernard Tschumi Architects und Bing Thom Architects.

Das Gebäude beherbergt auch umfangreiche Bildungseinrichtungen, die durch den Hauptraum des Atriums zugänglich sind. Die für die Öffentlichkeit zugängliche Bibliothek wird ergänzt durch unterirdische Lagerräume sowie ein großes Archiv. Vom Erdgeschoss aus sind die Lesebereiche für Kinder und ältere Menschen, das Auditorium, der Haupteingang, der Terrassenzugang zu den darüber liegenden Stockwerken und die Anbindung an den Kulturkomplex gut erreichbar. Die erste und zweite Etage bestehen hauptsächlich aus Lesesälen, Büchern und Aufenthaltsräumen, während die oberen Etagen auch Besprechungsräume, Büros, Computerräume und Auditorien sowie zwei Dachterrassen beinhalten.

Die Bibliothek ist das bisher am schnellsten umgesetzte Projekt von MVRDV – von der ersten Skizze bis zur Eröffnung des Gebäudes vergingen aufgrund des angesetzten Fertigstellungstermins nur drei Jahre: In Anbetracht der Komplexität und des aufwendigen Designs der Bibliothek eine außergewöhnliche Leistung. Wegen des engen Zeitplans konnte allerdings ein wichtiger Teil der Planung nicht umgesetzt werden: Der Zugang zu den oberen Bücherregalen von Räumen hinter dem Atrium. Diese sind derzeit nicht begehbar, was sich in Zukunft aber noch ändern soll – bis dahin werden anstelle von Büchern in den oberen Regalen vorerst perforierte, bedruckte Aluminiumplatten stehen, welche die sich später dort befindenden Bücher darstellen sollen. Wer sich bei diesem Design fragt, wie man das ganze eigentlich reinigt: Über Seile und bewegliche Gerüste.

Das Projekt ist bereits das zweite von MVRDV in Tianjin. 2009 wurde dort die TEDA Urban Fabric fertiggestellt – ein 280.000 m2 großer Bau mit Mischnutzung aus Wohnen und Einzelhandel.

____________________________
Fotos © Ossip van Duivenbode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.