HENNING LARSEN STELLT CAMPUS AUF DEN KOPF

Die Eröffnung des Lindner College of Business der University of Cincinnati markiert sowohl den Abschluss des ersten Projekts von Henning Larsen in Nordamerika als auch das zweihundertjährige Bestehen der Universität. Das Projekt wurde nach lediglich zwei Jahren Bauzeit abgeschlossen und zielt darauf ab, ein tief verwurzeltes Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Schule zu schaffen. Dieses verbindet den starken skandinavischen Sinn für gemeinschaftliches Wohlbefinden mit der Praktikabilität des Mittleren Westens. Projektpartner waren die in Cincinnati ansässigen Studio KZF und BuroHappold.

STÄDTEBAULICHES KONZEPT

Das ca. 21.000 qm große Gebäude befindet sich im Herzen der Universität. Der dicht besiedelte Campus im Norden von Cincinnati verfügt über eine beeindruckende Vielfalt bemerkenswerter Architektur. Die neue Business School ist ein Scharnier innerhalb dieser Landschaft und verbindet eine traditionelle Stadtbuslinie mit der UC Main Street, einer Fußgängerallee, die den sozialen Nerv der Schule bildet.

„Wir wollten, dass das College kein Objekt auf dem Campus ist, sondern eine Erweiterung“, erklärt Michael Sørensen, Partner im US-Büro von Henning Larsen. „Besonders in der Wirtschaft, wo die Schaffung persönlicher Netzwerke so wichtig ist, können Menschen nicht lernen oder gut arbeiten, wenn sie sich eingeschlossen und unsichtbar fühlen. Die Fähigkeit zur Verbindung musste eine Art zweite Natur im Gebäude sein – sie entstand aus einer Motivation des Colleges, das offenste Gebäude auf dem Campus zu sein.“

NEUE FORMEN DER GEMEINSCHAFT

Dieser Wunsch wird vor allem in Zeiten zwischen Kursen deutlich, wenn das Gebäude voll von Studenten ist, die den Campus durchqueren oder durch die Flure, Hallen und Treppenhäuser des Gebäudes laufen. Darüber hinaus schenkt das Gebäude dem Lernen außerhalb des Klassenzimmers hohe Aufmerksamkeit. Ein Atrium in voller Höhe erhebt sich in der Mitte des Gebäudes, Oberlichter erhellen Tische und Sitzgelegenheiten. Dies setzt sich auf den verschiedenen Ebenen fort, wo die Thekenbank den Umfang des Atriums umschließt.

„Wenn wir über die Art von Gemeinschaft sprachen, die wir uns für die Schule wünschten, kehrten wir oft zur dänischen Idee von Hygge zurück“, erklärt Sørensen. „Es ist ein Konzept, das heute auf der ganzen Welt mit Kerzenlicht und Gemütlichkeit verbunden ist. Doch die Essenz von Hygge besteht darin, bequem und glücklich zusammen zu sein. Indem wir Räume für das Zusammensein geschaffen haben, haben wir einen Rahmen für diese Art von Atmosphäre geschaffen“.

DAS LERNEN DER ZUKUNFT

Die neue Business School bietet 70 Prozent mehr Platz als ihr Vorgänger und widersetzt sich mit ihrem Konzept dem traditionellen Modell der geteilten Klassenzimmer und Büros. Damit fördert sie eine großzügigere Vision des zukünftigen Lernens. Dies artikuliert sich in den informellen Räumen, aber auch in der Einbeziehung atypischer Räume zum Lernen und Lehren. Das Gebäude umfasst eine Galerie im Erdgeschoss und zwei Innenhöfe in den oberen Ebenen des Gebäudes, die sich als Lichtschächte zu den tiefen Innenräumen verdoppeln.

Das Lindner College of Business schließt sich einer Campuslandschaft an, die international als Styleguide für zeitgenössische amerikanische Architektur bekannt ist. Der heutige Campus mit Werken berühmter Architekten wie Frank Gehry, Morphosis, Pei Cobb Freed und Bernard Tschumi entstand aus einem Masterplan von Hargreaves Associates aus dem Jahr 1991. Letztere hatten das Ziel vor Augen, in Zusammenarbeit mit einer engagierten Universität eine starke zeitgenössische Identität für die Institution zu schaffen.

_______________

©AlexFradkin_HR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.