ARCHITEKT, IDEALIST, TRÄUMER // FREI OTTO-AUSSTELLUNG

Bisher größte Frei Otto-Ausstellung in Karlsruhe. Er sei ein „Visionär und Utopist“ urteilte die Pritzker-Preis-Jury im März 2015 und verlieh dem deutschen Architekten Frei Otto (1925-2015) posthum den renommierten Architektur-Nobelpreis. „Ich bin nicht damit hausieren gegangen“, sagt Otto in einem Interview im Jahr 2003, „aber es war mein Traum, dass sich in den leichten, den flexiblen Bauten auch eine neue, offene Gesellschaft einfinden möge. Das Ewige hat mich nie interessiert.“ So galt Frei Otto als der „Mann der Netze und Zelte“, er schuf Dachkonstruktionen, die eigentlich gar keine Dächer waren, eher „Luftschlösser“, die hauptsächlich aus durchlässigen, teils durchsichtigen und auch ungewöhnlichen Materialien bestanden – Netzstrumpfhosen, Drahtgestelle und Seifenlauge waren des Architekten Hilfsmittel und mit denen experimentierte er in unzähligen Arten und Weisen, erforschte und probierte aus. Zu Ottos berühmtesten Werken gehören die filigranen Dachkonstruktionen des Münchener Olympia-Areals für die Spiele 1972 sowie das Sternwellenzelt über dem „Tanzbrunnen“-Pavillon im Kölner Rheinpark, das er 1957 für die Bundesgartenschau entwarf. In Chemnitz geboren und jahrelang als Werkbund-Mitglied in Berlin tätig, so war Otto letztlich doch besonders in Baden-Württemberg aktiv, hatte eine Professur an der Universität Stuttgart und lebte bis zu seinem Lebensende mit der Familie in seinem Atelier in Warmbronn bei Leonberg. Das Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe (ZKM) widmet dem Architekten nun die bis dato größte Ausstellung zum Gesamtoeuvre. Mehr als 200 Modelle, Objekte, Werkzeuge und Instrumente, über 1.000 Fotos, Zeichnungen, Skizzen, Pläne und Filme sowie mehrere medientechnische Großprojektionen werden zu erfahren sein. Die Ausstellung „Frei Otto. Denken in Modellen“ eröffnet am 04.11.2016. Mehr Informationen unter: http://zkm.de/event/2016/11/frei-otto-denken-in-modellen.

(Zitat entnommen aus einem ZEIT Interview: http://www.zeit.de/2003/02/Portr_8at_Otto_Int_/seite-4)


Bilder:

Nachtansicht des Tanzbrunnens für die Bundesgartenschau 1957 in Köln © saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur undIngenieurbau, Karlsruher Institut für Technologie, Werkarchiv Frei Otto

Tiefbahnhof Stuttgart 21, Wettbewerbsmodell (nicht eingereicht), Frei Otto,1997/98 © saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau, Karlsruher Institut für Technologie, Werkarchiv Frei Otto Foto: Bernd Seeland

Frei Otto fotografiert das Modell der Überdachung für die temporäre Tribüne der Schwimmhalle für den Olympiapark München © saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau, Karlsruher Institut für Technologie, Werkarchiv Frei Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.