MICROLINO – DIE MODERNE E-VARIANTE DER BMW ISETTA

Von 1955 bis 1962 produzierte BMW ein zwischen Motorrad und Auto einzuordnendes Fahrzeug. Daran, dass die BMW Isetta einmal Kultstatus erlangen würde, dachte damals noch keiner. Diejenigen, die die Chance bekamen, das kleine „Motocoupé“ fahren zu dürfen, schwärmen noch heute davon. Vor dem Hintergrund, dass aktuell durchschnittlich nur 1,2 Personen in einem Auto sitzen, das pro Tag etwa 35 Kilometer gefahren wird, wäre die Isetta auch 60 Jahre später das ideale Fahrzeug für den täglichen Gebrauch.

Genau das dachte sich auch Wim Ouboter, der gemeinsam mit seiner Firma Micro Mobility und der Züricher Hochschule ZHAW den „Microlino“ entworfen hat. Das kugelige E-Gefährt hat zwei Sitzplätze, ein Leergewicht von 450kg, eine Reichweite von 120 km bis 215 km und eine Maximalgeschwindigkeit von 90km/h – völlig ausreichend für den Einsatz in der Stadt und eine entspannte Tour auf der Autobahn. Aufgrund seiner Länge von nur 2,40m eignet sich der Microlino hervorragend zum Querparken. Wie bei der Isetta ermöglicht der Fronteinstieg ein direktes Aussteigen auf den Bürgersteig. Weiteres Highlight: In nur vier Stunden kann der Microlino an jeder Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Für besonders Eilige gibt es den „Typ 2 Lader“, der den Microlino in nur einer Stunde mit „neuem Saft“ versorgt.

Getrieben von der Vision, das ideale Stadtfahrzeug zu entwickeln, entwarf der Schweizer Wim Ouboter zusammen mit seinen beiden Söhnen Anfang 2015 die ersten Designideen für den Microlino. Inspiriert durch die Kabinenroller der 50-er Jahren, war es Ouboters Ziel ein Fahrzeug zu entwickeln, das nicht nur mit modernem Design und moderner Technik aufwartet, sondern auch durch umweltfreundliche Bauweise und Antrieb punkten kann. Zusammen mit der Zürcher Hochschule ZHAW und der Firma Designwerk führte Ouboter mehrere Studien sowie notwendige Anpassungen durch, um die ideale Balance zwischen den Vorteilen eines Autos und denen eines Motorrads zu finden. Von August 2015 bis Januar 2016 wurde dann der erste Prototyp auf entwickelt, der während des Genfer Auto-Salons erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Nachdem innerhalb einer Woche mehr als 500  Kundenbestellungen eingingen, startete Ouboter im April 2016 ein Joint-Venture mit dem italienischen Autohersteller Tazzari für die Entwicklung und Produktion des Microlinos.

Nachdem der Microlino nun auch erfolgreich die Prüfungen für die europäische Homologation, das Zulassungsverfahren für Elektrofahrzeuge, bestanden hat, soll die E-Version der Isetta ab Dezember 2018 in Serienfertigung gehen. Auf den Markt kommt der Microlino zunächst in der Schweiz – später jedoch auch in Deutschland und anderen EU-Ländern. Der Preis soll sich auf ca. 12.000 € belaufen.

Bilder © Micro Mobility

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.