EIN MUSEUM DAS STADT UND WASSER VERBINDET

Die portugiesische Stadt Lissabon hat durch ihre Lage in einer Bucht, die gleichzeitig Flussmündung ist, eine ganz besondere Beziehung zum Wasser. Dieser historischen Verbindung trägt auch das Design des Museum of Art, Architecture and Technology (MAAT) Rechnung. Wie ein gestrandetes Meerestier liegt die neue Kunsthalle mit der schimmernden Außenhaut fließend und organisch am Ufer des Tejo.

Der Entwurf des britischen Büros Amanda Levete Architects (AL_A) für das 38.000 m² große Areal wurde bereits 2011 in einem internationalen Wettbewerb ausgewählt und der Grundstein für das Gebäude 2014 gelegt. Das Museum und Kulturzentrum im Stadtteil Belém wird am 5. Oktober 2016 eröffnet. Im Rahmen der diesjährigen Architekturtriennale Lissabon ist zunächst die Ausstellung „UTOPIA/DYSTOPIA“ von Dominique Gonzalez Foerster zu sehen. Kuratiert wird sie durch Pedro Gadanho.

Besucher können auf, unter und durch das Museumsgebäude gehen. Eine von außen begehbare Dachlandschaft macht das MAAT zu einem Teil der Stadt mit neuen Aufenthaltsräumen und Funktionen, wie u.a. ein Open-Air-Kino. Von oben bietet sich ein einzigartiger Blick auf die Stadt und die Bucht. Darunter befinden sich die Räumlichkeiten des Museums, wo auf rund 7.000 m² künftig Ausstellungen, öffentliche Events und Bürgerveranstaltungen stattfinden.

AL_A greifen auch die portugiesische Keramiktradition in ihrem Entwurf auf. Die aus speziell gefertigten 3D-Fliesen zusammengesetzte Fassade mit dem überkragenden Dach spiegelt das Licht der Flussoberfläche wider und überträgt es so auch in das Innere des Gebäudes. Dadurch entsteht eine außergewöhnliche Lichtsituation auf dem Fußboden, die das bewegliche Muster des Wassers nachzeichnet. Die neue Kunsthalle des MAAT ist geprägt von dieser visuellen und physikalischen Durchlässigkeit. Auch die Gezeiten überschwemmen einen Teil der breiten Treppenanlage bei Flut, wodurch eine sich stetig verändernde Schwelle zum Wasser entsteht.

Neben dem außergewöhnlichen Neubau wurde auch ein nahegelegenes ehemaliges Kraftwerk aus rotem Backstein revitalisiert und saniert. Über 24,5 Mio. Euro (21 Mio. Pfund) investiert der Bauherr, die Fundação Energias de Portugal (EDP), insgesamt in das neue Museum of Art, Architecture and Technology in Lissabon.

Mehr Informationen zum MAAT: www.maat.pt/en

Visualisierungen © AL_A

Digitales Modell © Modelical

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.