NEUES STADTQUARTIER FÜR MÜNCHEN

Einzelhandel, Dienstleistung, Wohnen – an der Paul-Gerhardt-Allee im Münchener Westen entsteht in einem ehemaligen Gewerbegebiet ein neues Viertel, dass rund 5.500 Bewohnern ein neues Zuhause bieten wird. Den Realisierungswettbewerb für das Quartierszentrum und damit den letzten Teilbereich der Entwicklungsfläche konnten Allmann Sattler Wappner Architekten für sich entscheiden.

Knapp 20 Jahre ist es her, dass die Stadt München sich mit der Deutsche Bahn AG über die Nachnutzung des Areals einig wurde. 33 ha standen zwischen Paul-Gerhardt-Allee, Bärmannstraße und den beiden Bahntrassen in Pasing-Obermenzing zur Verfügung. Neben 2.400 Wohnungen wurden auch eine Grundschule mit Sporthalle, Kindertageseinrichtungen sowie rund zehn Ha öffentliche Grünflächen und Geschäfte geplant. Diese und der umlaufende Fuß- und Radweg werden auch umliegenden Wohngebieten als Freizeitfläche dienen.

Das neue Quartierszentrum soll mittendrin als Treff- und Orientierungspunkt fungieren.

Daher war dem Auslober eine eigene Gebäudeidentität besonders wichtig. Als markante Adresse im neuen Stadtquartier wurde das Augenmerk auf die Fassadengestaltung gelegt. Allmann Sattler Wappner Architekten überzeugten mit ihrem schlichten, aber eleganten Design. Ein- und Ausblicke in die Umgebung gewährend und gleichzeitig die Einsicht in private Bereiche wahrend besteht diese aus festen und beweglichen Elementen. Stadträumlich und gestalterisch fügten sich die drei gut proportionierten Baukörpern auf dem durchgehenden Sockelgeschoss gut ein und würden so zum Tor des neuen Wohnquartiers, so die Jurybegründung. Ein Dachgarten auf Ebene des ersten Obergeschosses verbindet den Gebäudekomplex und schafft den Vorplatz ergänzende Aufenthaltsbereiche.

Baubeginn für das Projekt wird voraussichtlich Mitte 2017 sein.

Alle Bilder © Allmann Sattler Wappner . Architekten GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.