AUF DEN SPUREN DER GÄRTNEREI SCHÖNEMANN IN FELLBACH

project-gmbh-schoenemann-areal-2Den vom Bauherr BPD Immobilien ausgelobte Einladungswettbewerb zur Neugestaltung des Schönemann-Areals im Baden-Württembergischen Fellbach hat die Project GmbH Planungsgesellschaft für Städtebau, Architektur, Freianlagen für sich entscheiden können. Das hat das 15-köpfige Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Ingrid Burgstaller Mitte Dezember entschieden. Mit ihrem städtebaulichen Konzept schaffen die federführenden Bearbeiter Markus Geif und Jana Mauser von der Esslinger Project GmbH in direkter Nähe zum Bahnhof ein attraktives neues Wohngebiet für knapp 400 Bewohner. Das ehemalige Gärtnereigelände wird mit drei mal drei Häusern überplant, die sich um thematisch gestaltete Höfe gruppieren. Drei Wohngebäude ordnen sich entlang der Fellbacher Straße an. Die jeweiligen Abstandsflächen zwischen den Gebäuden markieren die von Ahorn gesäumten Quartierseingänge. In zweiter Reihe siedeln sich 6 weitere, miteinander verbundene Gebäude an. Einige der Häuser haben zudem eigene Gartenzonen. Durch die Anordnung der Gebäude entstehen drei geschützte Grünzonen, die der nachbarschaftlichen Gemeinschaft dienen sollen und zudem einen optimal einsehbaren Raum zum Spielen von Kindern bieten. Den landschaftsplanerischen Teil der städtebaulichen Neukonzeption hat Cornelia Franke übernommen

Bei der gesamten städtebaulichen Planung wird darauf geachtet, dass der Bezug zur Vornutzung des Geländes nicht in Vergessenheit gerät und mit Hilfe von Vegetation und Belagsgestaltung sowie kleinen Feldern mit Nutzpflanzen für eine intensive ökologische Ausgestaltung gesorgt. Zudem sind Urban Gardening Zonen samt Geräteschuppen für Fährräder und Werkzeug geplant, die von den Bewohnern bewirtschaftet werden können. project-gmbh_schoenemannarealDie Urban Gardening Zonen gehen unmittelbar in den angrenzenden Schulgarten der Helmut-von-Kügelgen-Schule über und schaffen somit für Schule und neues Wohnquartier eine gemeinsame „grüne Mitte“. Der Umgang mit grünen Erholungs- und Gemeinschaftsräumen im Rahmen der Wohnquartiersentwickeln entspricht vor allem auch dem Konzept der „living environments“, das die BPD seit einiger Zeit verfolgt und mit dem sie das Ziel verfolgt lebendige Räume bzw. zukunftsfähige Wohnumfelder zu schaffen. Die Project GmbH selbst nennt die halböffentlichen Platz- und Aufenthaltsbereiche im neuen Wohnquartier „urbane Schwellen“.


Bilder © Projekt GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.