OCHTRUP4US // KINDER UND JUGENDLICHE GESTALTEN INNENSTADT

Das Mittelzentrum Ochtrup mit knapp 20.000 Einwohnern liegt in NRW im westlichen Münsterland etwa 10 Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt und gehört zum Kreis Steinfurt. Seit 2011 beschäftigt sich die Stadt intensiv mit der städtebaulichen und stadtgestalterischen Aufwertung der Innenstadt.

Dazu wurden in verschiedenen partizipativen Prozessen Planungen wie z. B. das Stadtentwicklungskonzept als Leitlinie für die weitere Entwicklung erarbeitet. Aktuell befindet sich unter aktiver Beteiligung der Öffentlichkeit ein Konzept zur Aufwertung der historischen Wallanlage, die die Altstadt als Grünbereich umfasst, in Aufstellung. Von Anfang an war die Integration eines Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsangebotes in die Wallanlage und die Beteiligung der späteren Nutzergruppe in den Planungsprozess gewünscht. Bestätigt wurde dieser Wunsch in einem Workshop mit Ochtruper Bürgern zu der Wallanlage.

Um den Bedürfnissen und Interessen der Kinder und Jugendlichen gerecht zu werden und um auch die jüngeren Bürger an das Thema Stadtgeschichte, Stadtentwicklung und Baukultur altersgemäß und handlungsorientiert heranzuführen, veranstaltete die Stadt thematische altersgetrennte Ideenwerkstätten für Kinder im Grundschulalter und für Jugendliche ab 12 Jahren, die gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein JAS – Jugend Architektur Stadt konzipiert und durchgeführt wurden. Vertreter des Jugendparlamentes haben ebenfalls die Gelegenheit genutzt, an der Stadtentwicklung mitzuwirken.

Die Workshops fanden Anfang 2016 in einem leer stehenden Ladenlokal mitten in der Fußgängerzone statt, in dem auch das Beteiligungsverfahren mit Ochtruper Bürgern zur Aufwertung der historischen Wallanlage durchgeführt wurde. So bestand auch außerhalb der Workshops die Gelegenheit, sich über die Ideen und Anregungen der Teilnehmer zu informieren. In zielgerichteten Erkundungen vor Ort haben die jungen „Stadtaktivisten“ die Bestandsaufnahme und Auswertung der jetzigen Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsangebote für Kinder und Jugendliche in der Innenstadt durchgeführt. Anschließend haben sie sich mit dem Thema der historischen Wallanlage auseinandergesetzt, mit der Absicht, dieses für ihre Altersgruppe zu entwickeln. Dazu wurden verschiedene kreative Arbeitsmethoden und Präsentationsformen sowie praktische Arbeiten in Form von Bildern und kleinen Modellen angewendet, um die Bedürfnisse und Wünsche jedes einzelnen Teilnehmers darzustellen. Die Ergebnisse wurden in einer Ausstellung präsentiert und mit der Öffentlichkeit diskutiert.

In einem weiteren Workshop haben sich die Kinder und Jugendlichen mit den vorher zusammengetragenen Beobachtungen über verschiedene Orte und den schon dargestellten Ideen und Aktivitäten auseinandergesetzt und Schritt für Schritt das Planungsgebiet eingegrenzt und ihre Ideen konkretisiert. Nach einer erneuten Erkundung vor Ort wurden drei Gebiete im Bereich der Wallanlage ausgewählt, die dann mit Eigenschaften wie z. B. „sportlich, ruhig, nass, abenteuerlich, chillig, aktiv“ belegt wurden. In einem letzten Arbeitsschritt erstellten die Teilnehmer dazu Schilder, die jeweils auf die zukünftige Nutzung hinweisen. Diese wurden dann bei einem gemeinsamen Stadtrundgang verortet und der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Aktuell ist, nach einer Entscheidung des Rates zur Verortung eines Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsangebotes unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens, ein weiterer Workshop mit den „ Stadtaktivisten“ geplant. Gemeinsam mit einem beauftragten Landschaftsarchitekten wird es dann an die konkrete Ausgestaltung des Angebots für Kinder und Jugendliche innerhalb der Altstadt gehen. Die Realisierung der Maßnahme ist für 2017 geplant.

Seit 2013 werden die Umsetzung der Maßnahmen und die Beteiligungsverfahren zur Aufwertung des Standortes durch das Land NRW im Rahmen des Programmes „Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden“ finanziell unterstützt.

Die Dokumentation des Beteiligungsverfahrens mit Kindern und Jugendlichen kann unter www.ochtrup.de eingesehen werden.


 

Stadt Ochtrup

Ansprechpartnerin
Claudia Werremeier
Fachbereich III – Planen, Bauen, Umwelt
Prof.-Gärtner-Str. 10, 48607 Ochtrup
T. 02553.73351
claudia.werremeier@ochtrup.de | www.ochtrup.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.