URBANE TRANSFORMATION TRIFFT MINIMALISMUS: PARKHÄUSER IN MEHRFAMILIENHÄUSER UMWANDELN

Leerstehende Parkhäuser – wer kennt sie nicht? In zahlreichen Städten sieht man immer wieder ungenutzte Parkhäuser, die vor sich hinstauben. Eine Verschwendung – das dachte sich auch das Projekt MINI Living von Dezeen und hat sich überlegt, ob man aus diesem Umstand nicht etwas Sinnvolles machen könnte: Und tatsächlich – das Ergebnis war ein konzeptionelles Wohnprojekt, bei dem Apartments aus Schiffscontainern in den mehrstöckigen Parkhäusern untergebracht werden.

Die Idee „Park House“ stammt von dem amerikanischen Architekturbüro KTGY Architecture + Planning – sie wollen die bestehenden Container mit den ungenutzten Parkhäusern kombinieren und in Wohneinheiten verwandeln. In jeder Einheit würden drei Schiffscontainer zu einem 89 m2 großen Apartment mit Wohnräumen sowie Bad und Küche transformiert werden. Um das realisieren zu können, würden voraussichtlich die Seitenteile der Container entfernt werden, um die Struktur zu öffnen, die mit Stahlträgern und vorgefertigten Wänden verstärkt wurde – so kann der Raum in unterschiedliche Bereiche unterteilt werden.

Unter jeder Wohnung würde sich ein Untersatz befinden, in dem Wasser- sowie Stromleitungen installiert werden könnten. Die Container würden in die ungenutzten Parkhäuser „gesteckt“, um eine Reihe von wohnlichen Apartments zu errichten. KTGY sieht außerdem den Bau eines Innenhofs in einer solchen Struktur vor, um den Bewohnern einen sozialen Raum zu bieten, wo sie die Nachbarschaft kennenlernen können und der zugleich die Wohnungen mit dem nötigen Tageslicht versorgt.

Zusätzlich würde durch die Förderung von Begegnungen der Bewohner untereinander ein Flur mit Blick auf den Innenhof gebaut, der den Bewohnern den Zugang zu ihren Wohnungen ermöglicht. Kleine Öffnungen im Boden bringen Licht und schaffen eine visuelle Verbindung zu den anderen Stockwerken. Neben dem Innenhof haben die Bewohner eine weitere Möglichkeit, um frische Luft zu schnappen: Jedes Apartment wird mit einer eigenen Terrasse ausgestattet sein. Die versetzte Anordnung der Terrassen bringt zudem Bewegung in die Fassade.

Insgesamt richtet sich das Projekt an alle Bewohner einer Stadt – verstärkt will es aber junge Berufstätige ansprechen sowie Menschen, die sich zum ersten Mal eigenen Wohnraum kaufen wollen, eine kostengünstige und umweltverträgliche Variante bieten, um das zu verwirklichen. Erschwinglicher Wohnraum ist gerade in Großteilen der USA kaum vorhanden – KTGY war aus diesem Grund auf der Suche nach einer Alternative, Wohnungen zu geringeren Kosten bauen zu können und zudem bestehende Strukturen zu transformieren, statt sie abzureißen.

Im Moment befindet sich das Projekt noch in der Konzeptionsphase – die Planer sind sich jedoch sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis mehrgeschossige, ungenutzte Parkhäuser in bezahlbaren Wohnraum transformiert werden. Vorstellbar ist auch, dass zukünftig immer weniger Parkhäuser gebraucht werden, da sich der Trend eher gegen das eigene Fahrzeug wendet.

___________________________

Renderings © MINI Living | KTGY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.