IT’S A WRAP – POLIS CONVENTION 2019

Mit 350 Ausstellern und über 2500 Besuchern startete die polis Convention am Mittwoch, dem 15. Mai, direkt mit einer gut besuchten Messehalle. Bereits kurz nach Öffnung der Hallentore strömten die ersten Besucher ins Innere der Alten Schmiedehallen des Areal Böhler in Düsseldorf. Die Aussteller und Kongressteilnehmer aus den Bereichen der Immobilienwirtschaft, der öffentlichen Hand sowie der Stadtplanung und Architektur zeigten sich angesichts des regen Andranges und Interesses der Gäste sehr erfreut. Raphael Thießen, Bereichsleiter des Ausstellers Brownfield24 lobt: „Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich die Messe offensichtlich noch einmal bedeutend vergrößert. Trotzdem hat die Qualität des Austausches und Netzwerkens keineswegs eingebüßt.“

Offiziell eröffnet wurde die bundesweite Messe für Stadt- und Projektentwicklung von unserem Geschäftsführer und dem Initiator der polis Convention, Prof. Dr. Johannes Busmann. Gemeinsam mit Staatssekretär Dr. Jan Heinisch und Sun Jensch, Geschäftsführerin des ZIA, begrüßte er die Messebesucher und Kongressteilnehmer und betonte: „Besonders freut uns, dass die polis Convention eine relevante Plattform sowohl für die ganz Großen der Immobilienwirtschaft, als auch die kleinen und mittleren Städte und Kommunen bietet.“

Den Auftakt des Kongressprogramms machte das Panel „Stadt, Land, Flucht – Die große ‚Glokalisierung‘“, bei dem unter anderem Staatsekretär Dr. Jan Heinisch, Joachim Siepmann, Niederlassungsleiter NRW der BPD Immobilienentwicklung, und Regionale-Managerin der OWL Annette Nothnagel vor einem interessierten Publikum über das Potenzial des ländlichen Raumes diskutierten.

Highlight des Hauptprogramms am ersten Messetag war zudem das gut besuchte Panel „Zukunft Innenstadt – Wie wird die City (wieder) attraktiv?“. Diesem brisanten Thema widmeten sich unter anderem Tobias Sauerbier, Vorstandsmitglied der SIGNA Development Selection AG, sowie Jan Knikker, Partner des Rotterdamer Architekturbüros MVRDV.

Auch abseits des Kongresses zogen neue Formate wie die „PropTech Lounge“ erfolgreich interessierte Messebesucher an. Zukunftsorientierte Technologie-Unternehmen präsentierten hier ihre für die Bau- und Immobilienbranche relevanten digitalen Instrumente und Dienstleistungen. Auch auf der Bühne des Themenforum II stellte die Digitalisierung der Baubranche neben weiteren spannenden Themen einen Fokus der Vorträge dar.

Als krönender Abschluss des ersten Tages wurde bereits zum vierten Mal der polis Award für Stadt- und Projektentwicklung verliehen. Über Hundert Bewerber hatten ihre Visionen für die Stadt von Morgen in Form von kooperativen Projekten eingereicht. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden die Preisträger gekürt in den fünf Kategorien: „Urbanes Flächenrecycling“, „Reaktivierte Zentren“, „Soziale Quartiersentwicklung“, „Lebenswerter Freiraum“ und „Kommunikative Stadtgestaltung“. Zu den Gewinnern zählten unter anderem die Projekte „MARK 51°7 – erfolgreiche Reaktivierung im Bochumer Osten“ und das „Integrative Wohnprojekt Klarissenkloster“ in Köln-Kalk.

Die Bundesstiftung Baukultur hatte wie in den Jahren zuvor wieder die Kooperationspartnerschaft für den polis Award übernommen. Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur sowie Juryvorsitzender des polis Awards bekräftigt die stetig wachsende Relevanz des Preises: „Der polis Award wird immer bekannter und bedeutender. Er zeichnet konkrete Projekte mit baukulturellem Anspruch aus: Die Preisträger stehen nicht nur für sich, sondern schaffen inspirierende Referenzen zur Aufwertung unserer gebauten Lebensräume.“

Auch der zweite Tag zog mehrere Tausend Besucher in das Areal Böhler in Düsseldorf. Die offizielle Begrüßung der Aussteller, Besucher und Kongressteilnehmer durch Landesministerin Ina Scharrenbach leitete den Tag ein. Sie lobte das vielfältige Programm, die einladende Atmosphäre und betonte zudem die Relevanz der Plattform für kleinere und größere Akteure der Stadt- und Projektentwicklung. Bei ihrem Rundgang über die Messe nahm sie sich gemeinsam mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, dem Oberbürgermeister aus Düsseldorf, Thomas Geisel, und Initiator Prof. Dr. Johannes Busmann Zeit, einige Aussteller der polis Convention persönlich willkommen zu heißen.

Derweil begann das Kongressprogramm am zweiten Tag mit dem Panel „Projekt Zukunft“und der damit verbundenen Frage, wie sich Arbeitgeber aus der Immobilienbranche für potenzielle Arbeitnehmer attraktiv machen und wie Hochschulen ihre Studierenden für den Arbeitsmarkt vorbereiten können. Prof. Dipl.-Ing. für Projektentwicklung Andreas Krys der EBZ Business School kommentierte: „Für uns als Hochschule mit Fokus auf die Immobilienwirtschaft ist es von größter Bedeutung, Studierende anzuwerben und für den Berufsmarkt vorzubereiten. Die polis Convention erwies sich als hervorragende Plattform.“

Ebenfalls auf der Hauptbühne stand die Entwicklung Deutschlands Metropolregionen als Wirtschaftsmotoren der Zukunft im Fokus des nächsten Panels. Vertreter der Regionen Rheinland, FrankfurtRheinMain und München gaben hierzu Einblick in aktuelle Herausforderungen und Chancen. Auch die Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig Dorothee Dubrau nahm angeregt teil an der Podiumsdiskussion und schloss: „Positiv überraschend war für mich die Vielzahl überregionaler Akteure auf der Messe. Wir haben unsererseits versucht, für wichtige ostdeutsche Akzente zu sorgen.“

Mit dem Panel „Die wertvolle und bezahlbare Stadt“ fand das Kongressprogramm ihren Besucherhöhepunkt. Angeregt diskutierte Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Gruppe, mit Diana Kinnert, Unternehmerin und Autorin, Staatssekretärin Anne Katrin Bohle und weiteren Teilnehmern die bezahlbare Stadt als „soziale Frage“ des 21. Jahrhunderts und schloss damit das Kongressprogramm der diesjährigen polis Convention.

Im Kontext der Nachwuchsförderung konnte zudem das neue Format polis Stadtlabor glänzen. In Zusammenarbeit mit der EBZ Business School wurde in Form praxisorientierter Workshops ein realistischer Einblick in die verschiedenen Berufsfelder der Immobilienwirtschaft geboten. „Mit über 25 Studenten konnten wir aktuelle Fragestellungen aus unserem Arbeitsalltag diskutieren. Das war eine tolle Gelegenheit, unser Tagesgeschäft nochmal in einen theoretischen Diskurs zu stellen und über kreative Ideen zu sprechen,“ lobte Stefan Dahlmanns, NRW-Niederlassungsleiter bei Instone.

___________________________________________________________________________________

Save The Date! Die polis Convention 2020 findet am 06. und 07. Mai  in Düsseldorf statt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.