INSELARTIGES STUDENTENVIERTEL IN BUDAPEST GEPLANT

Das norwegische Architekturbüro Snøhetta hat wieder einmal zugeschlagen: Ihr neuer Masterplan sieht eine Studenteninsel in Budapest vor, auf der 12.000 Studierende vor der Donau im Süden der Stadt unterkommen können.

Snøhetta gewann einen Designwettbewerb, der sich mit der Neugestaltung eines Wasserkanals vor dem Donauzweig beschäftige, um eine neue Halbinsel zu erschaffen, die vor allem durch eine lebendige Uferpromenade gekennzeichnet ist. Snøhetta konnte sich dabei gemeinsam mit den Verkehrsingenieuren Besch und Partner aus Österreich gegen 17 andere Bewerber durchsetzen, um das neue Viertel zu gestalten – darunter auch UNStudio und Adept.

Der Jury gefiel vor allem die geschickte Planung von Wasser- und üppigen Grünflächen bei der Gestaltung – damit sorgen die Architekten für ausreichend Möglichkeiten der Bewohner, in der Freizeit zu entspannen, sich sportlich zu betätigen oder die Natur erkunden zu können. Die Landschaft des neuen Viertels erhöht außerdem die Biodiversität der Stadt.

Das Gelände wird 135 Hektar umfassen. Neben Unterkünften für die Studierenden, sind dort auch Bildungs- und Sporteinrichtungen zwischen Parks und Erholungsgebieten geplant. Ein Blickfang wird auch eine Leichtathletikarena darstellen, die 15.000 Sitzplätze zu bieten haben wird.

Insgesamt hat der Masterplan städtische Beziehungen im Fokus und versucht, das neue Stadtviertel mit dem Wasser zu verbinden, um ihm eine eigene Identität zu schenken. Es ist eine Nachbarschaft, die es bislang so nicht in der ungarischen Hauptstadt gibt. Der Bezirk wird mit dem ebenfalls neu geplanten Bahnhof Danubias an das Zentrum der Stadt angebunden sein.

Im Moment befindet sich auf der Halbinsel eine brachliegende Fläche – die im Rahmen des Budapester 2030-Plans neu entwickelt werden soll. Der 2030-Plan ist eine Strategie, die explizit Ziele der Stadt definiert, um sie nachhaltiger, energieeffizienter und sozialer zu machen. So soll das Potential der Stadt um ein stärker ausgeschöpft werden, damit Budapest künftig eine der beispielhaften Städte Europas in Sachen Wirtschaft und Innovation, kulturelle Errungenschaften sowie Möglichkeiten für ihre Bewohner werden kann.

_________________________________

Fotocredits © Filippo Bolognese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.