HAMBURG FÖRDERT AB JUNI DIE FASSADENBEGRÜNUNG

Die Stadt Hamburg hat sich im vergangenen Jahr ehrgeizige Ziele gesteckt. Als Antwort auf dem Klimanotstand möchte die Hansestadt bis 2035 klimaneutral arbeiten und damit die die Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens umsetzen. Alle dafür geplanten Maßnahmen wurden Ende 2019 öffentlichkeitswirksam im Hamburger Klimaplan festgehalten.

Um mehr CO2 einzusparen, sieht der Klimaplan unter anderem vor, die innerstädtische Dachbegrünung erheblich auszubauen. Ein passendes Förderprogramm, dass interessierte Eigentümer bei der Umsetzung unterstützt wurde darum 2020 bereits ausgebaut. Hausbesitzern winken aktuell bis zu 100.000 Euro, wenn diese ihre Dächer mit Gras, Moos, Flechten oder diversen Blumen bepflanzen.

Nicht förderfähig war bisher die Fassadenbegrünung. Hier hat die Stadt Hamburg nun nachgebessert und stellt ab dem 01. Juni 2020 insgesamt 500.000 Euro an Fördermitteln bereit. Unterstützt werden Maßnahmen ab 1000 Euro Baukosten. Die maximale Fördersumme liegt bei 100.000 Euro, wobei die Fördersumme höchstens 40% der Gesamtkosten ausmachen darf.

Verantwortlich für Beratung, Antragsverfahren und Förderung ist wie bei der Dachbegrünung die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.