LIVERPOOL: PARKLET-DESIGNS HELFEN RESTAURANTS WÄHREND CORONAKRISE

© Arup

Das Ingenieurbüro Arup hat eine nützliche Idee entwickelt, die es Restaurants in Liverpool in Zeiten der Coronakrise ermöglicht, ihre Pforten wieder zu öffnen. Das Pilotprojekt sieht neue Pop-up-Parks mit Sitz- und Parkbereichen direkt vor den Gastronomiebetrieben vor, die das Straßenbild in Liverpool verändern und aufwerten könnten. Dabei werden zunächst die „Parklets“ in der Bold Street den ganzen frühen Juli über erprobt. Wenn sich diese Erprobung als erfolgreich erweist, könnte das Projekt künftig auf weitere Gebiete der Stadt ausgeweitet werden. Die Installation der neuen Möbel wird in den kommenden Tagen stattfinden. Die Implementierung weiterer Sitzplätze im Laufe des Sommers in der ganzen Stadt wird erwartet. 

„Die Entwicklung eines ‚Baukastenkonzepts‘ für Parklandschaften wird qualitativ hochwertige und anpassungsfähige Räume schaffen. Diese verbessern den lokalen Charakter und das Ortsgefühl und ermöglichen gleichzeitig den Unternehmen einen sicheren Betrieb.“
– Garry Banks, Leiter des Arup-Büros in Liverpool

Neugestaltung der Stadt in Zeiten der sozialen Distanzierung

© Arup

Die Parklets sind Teil des laufenden Projektes „Liverpool without Walls“ zur Neugestaltung der Stadt in Zeiten der sozialen Distanzierung. Die kreative Nutzung zentrumsnaher Straßen war insgesamt selten so wichtig wie heutzutage. Das gemeinsame Projekt des Stadtrats, der Liverpool BID Company und der Handelskammer von Liverpool zielt darauf ab, insbesondere Gastronomieunternehmen in der Stadt gute Chancen zu bieten, den Betrieb wieder aufzunehmen, und gleichzeitig die Beschränkungen von der Regierung zu erfüllen. Die leicht anpassbaren Parklet-Designs können innerhalb von 6 bis 8 Wochen vom Entwurf bis zur Installation fertiggestellt werden. Sie könnten also leicht auf Städte in ganz Großbritannien erweitert werden, um es Unternehmen, Cafés und Restaurants zu ermöglichen, ihre Türen sicher für die Öffentlichkeit zu öffnen. 

„Dies ist ein schrittweiser Ansatz für die Wiedereröffnung des Gastgewerbes. Wir denken immer über verschiedene Möglichkeiten nach, wie wir unsere Innenstadt und die Hauptverkehrsstraßen in der Nachbarschaft nutzen können. Es könnte sein, dass diese Veränderungen langfristig angelegt sind, also müssen wir es richtig machen. Die Möbeldesigns sehen großartig aus. Es ist aufregend, dass wir in diesem Moment der Krise versuchen, unser Stadtzentrum zu einer besseren Umwelt zu machen, als es vorher war“
– Wendy Simon, Stellvertretende Bürgermeisterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.