Meine Stadt – Deine Stadt

Warum drängen immer mehr junge Menschen in die Metropolen? Warum reicht es älteren Menschen nicht, sich in grüne Seniorenoasen am Stadtrand zurückzuziehen? Warum suchen junge Familien ihr Zuhause in der Stadt, egal wie groß oder klein diese ist? Was macht Stadt so attraktiv, dass wir in jeder Phase unseres Lebens immer wieder ihrer Anziehungskraft erliegen?

Es sind die Arbeitsplätze, die effiziente Ordnung der städtischen Funktionen sowie die unglaubliche Vielfalt von Angeboten im Handel, die kulturellen Veranstaltungen, die soziale Versorgung in Bildung, Sport und Gesundheit und vieles andere, auf das wir heute nicht mehr verzichten wollen. Aber steckt hinter all diesen Qualitäten nicht mehr, als uns bewusst ist? Und ist es nicht genau dieses mehr, was uns so unglaublich in den Bann zieht? „Wenn du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer“, hat Antoine de Saint-Exupéry einmal geschrieben. Wahrscheinlich ist es auch das, was uns an Stadt fasziniert: die Sehnsucht nach dem, was nach der Befriedigung alltäglicher Bedürfnisse folgt.

Uns faszinieren die unzähligen Lebensentwürfe von Menschen, denen wir in der Stadt begegnen. Wir interessieren uns für Ideen und Visionen, für das Überraschende und Inspirierende. Dies entsteht nicht aus der Mitte des Notwendigen, sondern aus der Peripherie des Möglichen. Mit ihren Atmosphären bildet Stadt die Kulisse für den Zufall von Begegnungen und den Austausch in unterschiedlichsten Gemeinschaften. In der Stadt zu leben, bedeutet für jeden von uns Tag für Tag Neues zu erleben, sein eigenes Leben anzureichern und eine Fülle von Anregungen nutzen zu können.

„Meine Stadt“ ist die Stadt, in der jeder von uns in Freiheit den Teil einbringen kann, der seinen Begabungen und Neigungen entspricht. „Deine Stadt“ ist die Stadt, in der jeder mit und vom anderen lebt, wissend, dass er am Ganzen und den zahlreichen Ideen aller partizipiert, ohne dafür einen Gegenwert leisten zu müssen. Die Stadt bleibt der Ort, an dem wir über das Weite und Große reden – an dem wir ganz persönlich das Eine mehr wagen, das Eine weiterdenken und das Eine mehr möglich machen. Die Stadt und ihre Dimensionen und Möglichkeiten stehen auch am 6. und 7. Mai 2015 auf der polis Convention in Düsseldorf im Mittelpunkt. Ich freue mich, Sie dort auf der Messe begrüßen zu können – übrigens zufällig im 25. Jahr des Erscheinens von polis.

Abonnieren Sie jetzt polis – Magazin für Urban Development

Ich bau ne Stadt für dich
Aus Glas und Gold wird Stein
Und jede Straße die hinausführt
Führt auch wieder rein
Ich bau eine Stadt für dich – und für mich

Cassandra Steen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.