3DELUXE ENTWIRFT AUTOFREIE VISION FÜR DEN TIMES SQUARE

© 3deluxe via v2com

Mit Beginn der Corona-Pandemie erhielten die Innenstädte temporäre Neustrukturierungen wie z. B. aufgemalte Wegemarkierungen auf den Bürgersteigen und Straßen: mehr Platz für die Fußgänger sowie festgelegte Laufrichtungen, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Breite Straßen und Parkplätze wichen dem nicht motorisierten Nutzungen und ermöglichten den Gastronomen den Sommer über im Außenbereich weiterhin Gäste zu bewirten.

© 3deluxe via v2com

Wandel der öffentlichen Räume

Diese neuen Proportionen für verkehrsberuhigte Bereiche und motorisierten Verkehr geben Impulse für die Verhältnisse zukünftiger Innenstädte, die über rein optische und v. a. temporäre Maßnahmen hinaus gehen. Um eine dauerhafte Verschiebung der Gewichtung von motorisiertem Verkehr hin zu fußgängerfreundlichen Strukturen zu erwirken, bieten bauliche Veränderungen den nächsten Schritt in diese Richtung. In einer Designstudie entwickelte das Architekturbüro 3deluxe eine Vision für den Times Square als autofreien Stadtraum, in der sie vielfältige Nutzungsmöglichkeiten abbilden. Der Ansatz der Architekten: Bürgersteige und Straßen, wie wir sie kennen, werden aus den zukünftigen Innenstädten verschwinden.

© 3deluxe / Norbert Tukaj via v2com

V-Plaza in Litauen

Einiger ihrer Leitgedanken setzten die Architekten beim V-Plaza in Litauen bereits um. Das Projekt wurde im Frühsommer dieses Jahres inmitten der Corona-Pandemie fertiggestellt und bietet mit seiner offenen Platzgestaltung optimale Aufenthaltsvoraussetzungen. V-Plaza verfügt über miteinander verflochtenen Zonen für verschiedene Nutzungsarten wie sanfte Fortbewegungsmittel z. B. Fahrräder, Skates oder Scooter, Spielflächen und Bereiche zur Entspannung und Kommunikation. Der Platz erhielt eine positive Resonanz der Bevölkerung und wurde zum hoch frequentierten urbanen Raum, zum „öffentlichen Wohnzimmer“. Dadurch erhielt V-Plaza Vorbildcharakter in der Erforschung autofreier Stadträume der Zukunft.

© 3deluxe via v2com

Straßenraum der Zukunft

Die Architekten erwarten einen grundlegenden Wandel in den Strukturen öffentlicher Stadträume. Dementsprechend konzipieren sie organische, urbane Strukturen, die die derzeitigen linearen Straßenverläufe ersetzen. Durch verflochtene Zonen wie beim V-Plaza verdrängen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten den motorisierten Verkehr. An dessen Stelle sollen schließlich sanfte Fortbewegungsmöglichkeiten wie Fahrräder oder Skates treten. In diesem Sinne konzipieren die Architekten dynamische Fortbewegungszonen sowie urbane Inseln für Fußgängerinnen und Fußgänger mit Sitzmöglichkeiten, Entspannungsbereichen, Spielplätzen, Urban Gardening, Pop-up Bühnen etc. Unterstützt wird das Gestaltungskonzept durch topografische Anpassungen wie Hügel, die als integrierter Skatepark fungieren. Mit ihrer Vision wollen 3deluxe das Potenzial öffentlicher Räume sichtbar machen: von der autogerechten Stadt hin zum attraktiven Aufenthaltsort für Bürgerinnen und Bürger. Ihr Konzept vereint dabei Beschleunigungs-Hubs für sanfte Mobilität mit Entschleunigungsinseln für die Besucherinnen und Besucher.

© 3deluxe via v2com

2 Kommentare

  1. Pingback: Mobilitätswende in Hamburg angekommen – nur warum nicht überall? – Kampagne für eine echte Fahrradstadt in Hamburg

  2. Pingback: MANHATTAN: 3DELUXE ENTWICKELT VISION FÜR SCHWIMMENDEN CAMPUS • polis Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.