BERLIN TXL – WOHNEN UND FORSCHEN AUF DEM FLUGHAFENAREAL BERLIN-TEGEL

© Tegel Projekt / rendertaxi

Umnutzungskonzept für den Flughafen Berlin-Tegel

Bezahlbarer Wohnraum ist ein rares Gut, dass gerade in Metropolen wie der Hauptstadt Berlin nicht nur die Wohnungssuchenden, sondern auch das Land vor eine große Herausforderung stellt. Dabei müssen unsere Städte noch weiteren Problemen entgegentreten, wollen sie in Zukunft ein nachhaltigeres Leben ermöglichen. Ein neues Nutzungskonzept für den (bald geschlossenen) Flughafen Berlin-Tegel geht diese Problemstellungen an. Die Entwicklung übernimmt die vom Land Berlin beauftragte Tegel Projekt GmbH.

Auf dem Gelände des Flughafens Berlin-Tegel entstehen zukünftig ein Technologiepark und ein smartes Wohnquartier. Der Flughafen wird nach Inbetriebnahme des neuen internationalen Flughafens BER noch 6 Monate weitergenutzt, bevor er geschlossen wird. Anschließend ist im Frühjahr 2021 der Baustart für die öffentliche Erschließung des Flughafenareals geplant, mit einer Gebietsentwicklung in mehreren Bauabschnitten, die voraussichtlich zwischen 2030 und 2040 fertiggestellt wird.

© Graft Architekten

Ein Standort für Forschung und Industrie

Die Technologielandschaft des „Berlin TXL – The Urban Tech Republic“ vereint zukünftig auf einer Fläche von insgesamt 211 ha Forschung und Gewerbe mit dem Ziel, die Wissenschaft mit Startups und Investoren zusammenzubringen, um unser Leben dank urbaner Technologien smarter zu machen. In diesem Sinne liegen die Entwicklungsschwerpunkte auf sechs Kernthemen: klimaneutrale Energiesysteme, nachhaltige Mobilität, sauberes Wasser, Recycling, die Verwendung neuer Materialien und vernetzte Systemsteuerung. Mit einem 82 ha großen Industriepark verfügt The Urban Tech Republic über die größte zusammenhängende Industriefläche in der Berliner Innenstadt. Hier finden bis zu 20.000 Beschäftigte, 5000 Studierende und 1.000 Unternehmen Platz. Die Beuth Hochschule zieht mit 2.500 Studierenden in das zentrale Terminal und der Hangar beherbergt in Zukunft die Berliner Feuerwehr- und Rettungsdienst-Akademie mit Schulungsbetrieb.

© Atelier Loidl / Berlin TXL

Ein neues Quartier begegnet der Wohnungsnot

Angrenzend an den Technologiepark entsteht das neue Schumacher Quartier, mit dem der steigende Bedarf an bezahlbarem Wohnraum begegnet werden soll. Gleichzeitig ist es als Smart City konzipiert und dient als Modellprojekt für die klimaangepasste und wassersensible Stadtentwicklung.

Im Schumacher Quartier entstehen mehr als 5.000 Wohnungen mit Wohnraum für über 10.000 Menschen, von denen die Hälfte als Geschossbauwohnungen durch landeseigene Wohnungsbaugesellschaften realisiert werden, weitere 40 % entstehen durch Genossenschaften und private Baugruppen, während 10 % für das studentische Wohnen konzipiert sind. Zusätzlich zum Wohnraum verfügt das neue Quartier über Einzelhandel, Dienstleister und Gewerbe samt Bildungs- und Kinderbetreuungsinfrastruktur sowie Freizeit- und Naherholungsangebote. Letztere erstrecken sich in Form von Spiel- und Stadtplätzen sowie Grünanlagen mit rund 30 Hektar im und über die Quartiersgrenzen hinaus.

© Uli Oesterle

Smarte Strukturen

In Bezug auf nachhaltige Technologien setzt die Tegel Projekt GmbH bei Berlin TXL auf ein fahrrad- und fußgängerfreundliches, autofreies Mobilitätskonzept. Ein eigenes Fahrradverkehrsnetz wird durch Mobility Hubs an den äußeren Gebieten des Quartiers, welche die Nutzung von ÖPNV, E-Mobilität und Sharingangeboten ermöglichen, ergänzt. Energetisch wird das Gebiet durch ein LowExergy-Netz mit Kälte und Wärme versorgt, dessen Nutzung in diesem Maßstab weltweit einzigartig ist. Auch bei der Bebauung werden nachhaltige Standards und die Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen angestrebt. Zusätzlich soll bei der Entwicklung des Quartiers durch das Konzept des Animal Aided Design ein biodiverser Lebensraum entstehen. Das Technologiezentrum soll zusätzlich über experimentellen Raum für neue Technologien verfügen.

© Tim Dinter

Berlin TXL soll nachhaltiges Leben dank innovativer Technologien voranbringen. Das in dieser Form einzigartige Konzept könnte als Vorbild für weitere Projekte dieser Art fungieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.